Willkommen! Anmelden Ein neues Profil erzeugen

Erweiterte Suche

Fernglas Stativadapter: Universal Plattform (UTA) u. SLC TA

Juelich-Logo

 
deutsch  english  franÁais  chinese
Impressum
 
Forumregeln
 
Lupen
Mikroskope
Schulung
Messtische
Mess-Software
Mikroskopierdienst
Mikroskopservice
Sonderanfertigungen
 
Ferngläser
Spektive
Teleskope
Stative
Globen
 
Sonderposten
Veranstaltungen
Forum
Testberichte
 
AGB
Impressum
Haftungsauschluss
Datenschutzerklärung
Kontakt

 

21. Januar 2018 19:27
In den Vorabend einen Gruß an die werte Gemeinde.

Wie bekannt habe ich das SLC 15x56 und der angedachte Einsatzzweck mittels Einbeinstativ erforderte einen Stativadapter. Und da das Wetter heute nach lang ersehnten Stunden und Tagen endlich einmal mit spielte, ein neues SLC im Hause ist und ich zur zeit krank bin, lag es nahe sofort raus zu gehen. Auch um meine Bastelarbeiten auszuprobieren.
Ich habe zwei Varianten zur Auswahl getestet, die ich euch nicht vorenthalten m√∂chte. (Nat√ľrlich habe ich nun die Optik begutachtet)

Zum einen den Universal Adapter Namens BogPod Binocular Rest, kurz BBR genannt und den originalen Swarovski SLC Adapter SCL TA.
(Ein nettes Forumsmitglied hat mir angeboten den Swaro SLC TA vor dem Kauf zu testen und gut, dass ich das NICHT in Anspruch genommen habe, dazu später mehr)
Den Swarovski UTA Adapter kenne ich auch, doch diesen habe ich verkauft. Ich bin seinerzeit von der scheinbaren Tatsache ausgegangen, ich kaufe niemals mehr ein so teures Glas der Größe > V 10. Was lernte ich daraus?

Irren ist kostspielig.

Quote

Eine kleine Anmerkung zur Rahmenkonstruktion des UTA von Swarovski:
Hier und dort wird ab und an eine Kritik geäußert, als das die Gläser auf dem UTA nicht vollflächig aufliegen und das Sicherungsband zu steif wäre, zu wenig Elastizität.
Die Kritik am Gurt ist berechtigt.
Die Rahmenkonstruktion des UTA aber beruht nicht zwingend auf dem Umstand Gewicht zu sparen, dies ist meines Erachtens vernachlässigbar, die paar Gramm.
Es liegt mehr an dem Verwendungsumfang der Modellreihen, dessen Kompatibilität.
Betrachet wir das EL Range 10x42, sehen wir an der Unterseite die Auswölbungen der Tuben, in denen die Elektrik untergebracht ist (?). Diese "Beulen" passen genau in das offene skelettierte Rahmenmaß des UTA. Eingeschlossener UTA anderer Hersteller ist hier n.m.W. bei dem EL Range nicht verwendbar.

Zum BBR:

Beziehen kann ihn der Interessent √ľber diverse Portale, au√üerhalb D. Ich habe ihn von Opticsplanet bezogen. Dieser H√§ndler wieder von einem Hersteller in China.
Ankunft am Zoll ca. 12-14 Tage. Die normalerweise zu errichteten 19% Steuer wollte ich auch zahlen, als ich jedoch das Päckchen öffnete, stand ich plötzlich allein vor der Theke. Die Zollisten lagen mit Schnappatmung am Boden und erst jetzt verstanden sie, warum ich mit einer Maske erschien.
Chinagummi stinkt halt und die freigesetzten Gase verursachen eine Evakuierung. Wer also gef√ľhlte 3-5 Jahre vor dem Renteneintrittsalter steht und m√∂chte diese Alterszeit entgast verleben, mein Rat, den BBR jetzt kaufen, in Rente nutzen.

- er besteht aus ABS Kunststoff und ist au√üen, ich wei√ü nicht wie man diese Beschichtung nennt, ? gummiert ?. Es ist so eine leicht d√ľnne wohlgef√§llige samtartige Schicht auf dem Kunststoff aufgetragen. Ha, die kenne ich, aus meinem uralten alten Golf (2.Wagen, mit dem ich immer zum Biomarkt um die Ecke fahre. Als ich dort einmal mit meinem Lotus Elise einkaufen war, kosteten die Eier pl√∂tzlich 20,-Cent mehr). Diese Beschichtung ist doof, die br√∂selt ab, mit der Zeit und ist kratzanf√§√§lig und wenn jene erst einmal diese Macken hat, br√∂selt es immer weiter.

- der Gurt ist weich
- sehr elastisch, nicht zu stramm und nicht zu locker
- ist demontierbar, was ich sehr begr√ľ√üe (tricki gel√∂st)
- 1/4" und 3/8" Stativschraube verwendbar
- als geschlossene Plattform mit Tubenmulden ausgelegt
- Auflagepads aus Hartgummi mit leicht feingerippter Oberfläche, sehr gutes Antirutschverhalten (mochte diese dennoch nicht).
- leider beidseitig mit etwas √ľberdimensionierter reliefierter Werbung im Kunststoff (mochte ich noch weniger)
- die Unterseite ist hohl mit kreisförmiger Rippstruktur zur Verstärkung.
- Preis Leistung finde ich sehr gut.
- kleines Packmaß
- riecht nicht

Die Montage auf das Stativ ist, wie sollte es anders sein, einfach. Ich verwende mit Vorliebe 3/8" Schrauben. Jedoch befindet sich bei meinem Neiger die Schraube der Klemmung f√ľr die Wechselplatte genau unter dem UTA. Aber es reicht um eine vertrauensw√ľrdige Klemmung zu realisieren. Der UTA ist nicht zu tief dimensioniert, knapp 80mm verschlingen nicht das Glas und somit ist immer noch ein gutes H√§ndling am Glas gew√§hrleistet, welches auch fest sitzt und nicht rutscht.

Einen Wissenschaftsbericht muss man nicht √ľber diesen Adapter verfassen. Er ist sein Geld wert, funktioniert, ist steif und stabil, aber stinkt seitens des Gurtes. Diese Eigenschaft verliert sich aber mit der Zeit.

Fazit: Klare Kaufempfehlung
(Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, meine Modifizierungsgene lassen sich auch nicht mit der neusten Laborschere lumpen. Ich musste Hand anlegen. Gummischicht weg, Werbung weg, Pads gegen Leder, so gefällt er mir. Der Arbeitsaufwand war nicht unerheblich)

Zum Swarovski SCL TA:

- er ist teuer! Wer aber wie ich täglich mehr in die Musikbox wirft als der VK des SLC TA kostet, verkraftet das locker.
- er ist aus Vollmaterial, Aluminium
- sehr wertig ausgef√ľhrt, sehr pr√§zise gearbeitet
- im Lieferumfang mit Inbusschl√ľssel f√ľr den Adapter des FG Stativanschlusses und in der Doppelfunktion dieser mit integriertem Inbus f√ľr die kleine Madenschraube die als Verdrehsicherung, zum Kontern dient.
- ebenfalls mit Stativanschluss f√ľr 1/4" und 3/8"
- er riecht nicht :)

Nettes Forumsmitgleid, aufgepasst:
Ich entnahm also nach gestaunter Begutachtung der Einzelteile den Fernglasadapter, dieses Kupplungsst√ľck, welches am Ende der Knickbr√ľcke angeschraubt wird.
Zuvor musste ich aber die Abdeckkappe am Ende der FG Br√ľcke am SLC entfernen. Leicht gesagt, nicht leichter getan. Dazu habe ich mir in meiner unendlichen Weitsicht vor Lieferung ein kleines Abhebelwerkzeug auf der Arbeit angefertigt. Ich wollte die Kappe nicht besch√§digen. Habe ich auch nicht, wenngleich sie auch recht fest sitzt. . Also das Kupplungsst√ľck auf den Inbus gesteckt, es mit den Fingern in das Gewinde der Knickbr√ľcke zu montieren funktioniert nicht, auch nicht bei meinen filigranen Gliedgma√üen. Da ist sehr wenig Montageplatz. Also leicht festgezogen, und ein kleines bisschen nachgezogen. Freu! Toll. Wie passgenau. Der inbusschl√ľssel wackelt nicht, greift sagenhaft genau, sehr fein das Werkzeug.

Okay, √ľbe nochmal und schraub wieder raus. Also links rum, l√∂ste sich auch. Doch das Kupplungsst√ľck endlich aus seiner Umverpackung befreit dachte sich, wenn ich jemals mit einem Br√ľckenelement gleich welcher Art in Ber√ľhrung komme, lasse ich verliebt, verlobt, verheiratet, bis das der Service uns scheidet geschehen.
An ihm hing nun ein Teil aus der Knickbr√ľcke. Das war aber nicht mit in der Verpackung des Adapters, sondern es war mal ein Teil meines SLC.

Da sa√ü ich nun, in der linken das SLC mit im doppelten Sinne offener Knickbr√ľcke und in der rechten einen Inbusschl√ľssel mit einem nun gl√ľcklichen Kupplungsst√ľck an seinem Ende.

Kopfkratz! Ruhig bleiben. Ich legte die beiden kalt verschweißt verheirateten erst einmal bei Seite, sollen sie sich weiter kennen lernen.
Dann schaute ich mir die am Ende nun offene Br√ľcke an. Da war eine Schraube, mit Sicherung und irgend solche Sperren und und und zu sehen. Alles sehr fein gearbeitet. Ich pr√ľfte die Br√ľckenfunkton und konnte keine St√∂rung feststellen. Also st√∂rte ich die Liebschaft und begutachtete das omin√∂se Teil, welche sich die UTA Kupplung ergriffen hat. Es war an sich nichts anderes als eine Gewindemuffe. Die Einsamkeit des Adapters muss schon recht gro√ü sein, wenn sie sich mit einem solch gew√∂hnlichen Bauteil einl√§sst. Sie hat wohl nur die Funktion, die Abdeckkappe aufzunehmen und das Stativgewinde bereit zu stellen. Von der Funktion der Br√ľcke als solches ist sie entkoppelt. Auseinander habe ich die beiden aber nicht mehr bekommen, keine Chance. Und glaubt mir, ich wei√ü wie fest und nicht fest man, egal welche Schraube es auch ist, anzieht. Hier haben sich die Oberfl√§chen ineinander so "verrieben" (drum schrieb ich kaltverschwei√üt), verzahnt, da war nix mehr zu machen.

Aber was nun? Da ich nun als instrumentalisierter Priester fungierte und dem neuen Liebesgl√ľck nichts entgegen stellen wollte, drehte ich die beiden wieder ins Schafzimmer. Aber so was von. Dann rief ich bei Swarovski an. Der wirklich nette CS Mitarbeiter best√§tigte meine Muffentheorie. Gestand aber ein, die Muffe sollte sich eigentlich nicht l√∂sen und entschuldigte sich auch daf√ľr. Sie darf keinesfalls verklebt werden, da ansonsten der Zugang zur Br√ľckenmechanik versperrt wird.
Glaubw√ľrdig aber vermittelte er mir, es sei auch nicht angedacht, das Kupplungsst√ľck immer zu montieren und wieder zu demontieren. Eben das genau w√ľrde diese Muffe ggf. l√∂sen, und dies sei ja nicht beabsichtigt. So richtig rund also ist das ja m.E. nicht. Wenn ich wollte, k√∂nne ich das Glas selbstverst√§ndlich einsenden.
Da ich aber vermute, das in dem Brutkasten die nächste SLC Generation heranwächst, belasse ich es dabei. Amen!
Hätte ich mir also den SLC TA Adapter hier geliehen.................... ! Oh Schreck!

Die Klemmung:
Der Mechanismus basiert auf Spannbacken, die sich um das Kupplungsst√ľck festziehen. Der Tr√§ger verf√ľgt √ľber einen Hebel, an dessen Gelenk ein konisch zulaufendes Drehteil befestigt ist. Sofern der Hebel in offener Position, befindet sich der kleinere Durchmesser dieses "konisch Bolzen" weiter vorn. Die Spannbacken sind vollkommen aufgeweitet. Schlie√üt sich der Hebel, zieht er den Bolzen in Richtung vom FG fort und weitet und zieht mit seinem zunehmend gr√∂√üer werdenden Durchmesser die Spannbacken und den Tr√§ger. Da die Spannbacken am Ende aufgekrempelt sind, verengt sich deren Durchmesser bei Eintritt in die Tr√§ger√∂ffnung und sie greifen recht fest um das Kupplungsst√ľck.

Die Haltekraft ist gut. Die Br√ľcke kann weiterhin, entgegen zum UTA, verstellt werden. Das Handling ist noch besser, da im Griff an das Glas keine st√∂renden Bauteile vorhanden sind. Nebens√§chlich, weil es um die Funktion geht, aber dennoch, er sieht nat√ľrlich auch besser aus. Es passt mal wieder alles zusammen, Swarovski eben. Ich kann das nicht anders sagen, aber das Zubeh√∂r ist chapeau. Das Glas selbst aber l√§sst sich doch im geklemmten Zustand drehen. Sicher, es ist etwas Karftaufwand notwenig, aber es geht. Zudem habe ich versucht, im Drehvorgang bei Klemmung auch zu ziehen. Und ja, es dauert, aber das Glas dreht sich aus dem Tr√§ger heraus.

F√ľr die normale Nutzung auf einem Stativ, egal in welcher Winkelh√∂he beobachtet wird, absolut keine Bedenken. Das Fernglas wird sich niemals von alleine aus dem Adapter l√∂sen. In Nutzung aber auf einem Einbein bin ich mir aber nicht sicher. Da hier durch durch die Einbeinhandhabung das FG massenbedingt im Halter viel mehr hin und her bewegt wird, und ein aus dem Halter sich Herausdrehen NICHT vermieden werden kann, werde ich den SLC TA am Einbein dort nicht nutzen wollen.
Auch wenn der Mitarbeiter noch nie von einem Fall des Fallens aus dem TA berichten konnte, eigentlich gar keine in der Hinsicht bekannten Servicef√§lle, bedeutet das nicht, dass der SLC TA f√ľr diese von mir bevorzugte Art der Verwendung zu verwenden ist. Swarovski hat ja keine Statistik √ľber die Verwendungsvarianten.
ICH rate davon ab.

Fazit:
Ein sehr gut verarbeiteter TA, klare Kaufempfehlung f√ľr station√§re Verwendung, oder leicht mobile Eins√§tze ohne starke Orts-Wechselperiode.

Zur Optik?:
Naja, bin begeistert (mit kleinen Kritikpunkten), dazu folgt aber später noch ein separater Beitrag.
Aber in der Anlage mal Belegbilder mit vorgehaltenem Smartphone (ich warte noch auf den Satz Augenmuscheln, damit ich schnell auf Phoneadapter ohne Demontage der WES wechseln kann)
Der Rotmilan, ich habe zu sehr tremorrisiert, war so happy ihn visuell zu sehen und ohne Smartphoneadapter, bei zunehmend schlechter werdenden Licht,..... sorry.

Danke f√ľr euere Aufmerksamkeit! Fragen? dann fragt..................
Anhänge:
√Ėffnen | Download - Bino TA Universal.jpg (79.2 KB)
√Ėffnen | Download - IMAG2262.jpg (178.9 KB)
√Ėffnen | Download - IMAG2264.jpg (140.5 KB)
√Ėffnen | Download - IMAG2256.jpg (216.4 KB)
√Ėffnen | Download - IMAG2267.jpg (153 KB)
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Fernglas Stativadapter: Universal Plattform (UTA) u. SLC TA Anhänge

Dominique 670 21. Januar 2018 19:27

Bilder Universal Plattform (UTA) u. SLC TA Anhänge

Dominique 218 21. Januar 2018 19:34

Re: Bilder 2 Universal Plattform (UTA) u. SLC TA Anhänge

Dominique 192 21. Januar 2018 19:47

Re: Bilder 2 Universal Plattform (UTA) u. SLC TA

AndreasVSA 181 21. Januar 2018 20:38

Re: Bilder 2 Universal Plattform (UTA) u. SLC TA

Dominique 178 21. Januar 2018 21:29

Re: Bilder 2 Universal Plattform (UTA) u. SLC TA

Cornbie 2.0 154 21. Januar 2018 23:23

Re: Bilder 2 Universal Plattform (UTA) u. SLC TA

Dominique 153 22. Januar 2018 06:06

Re: Bilder 2 Universal Plattform (UTA) u. SLC TA

Manfred Gunia 170 22. Januar 2018 11:20

Re: Bilder 2 Universal Plattform (UTA) u. SLC TA

Daniel 144 29. Januar 2018 21:55

Varianten Stabilität

Dominique 200 30. Januar 2018 07:19

Bilder UTA Abstände Anhänge

Dominique 148 30. Januar 2018 18:49



In diesem Forum d√ľrfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen